Mobility & Faszien Summit 2016


Perform Better Mobility & Faszien Summit 2016

summit 2016

Mobility-Praxis mit Kelly Starrett

„Never stop learning because life never stops teaching!“

Mit diesem Motto im Hinterkopf machten wir uns am Wochenende auf nach Köln, um uns beim Perform Better Summit 2016 Updates zu den Themen Faszien und Mobility zu holen.

Opener am Freitag war Mobility Guru Kelly Starrett aus den Staaten, der Perform Better Full House bescherte. Voller als vom Veranstalter selbst angenommen, denn der Platz reichte gerade so aus um genügend Sessel für die Lectures aufzustellen. Beim Praxisteil angelangt wurde es schwierig, braucht ein Mensch im Liegen irgendwie doch doppelt so viel Platz wie im Sitzen.

Kelly Starrett ist flexibel…

summit 2016

Auf benachbarter Triggerpunktsuche

Aufgrund des Platzmangels war es leider fast unmöglich, die vorgezeigten Übungen auch selbst auszuprobieren, ohne Füße oder sonstige Körperteile vom Vorder-, Hinter- oder Nebenmann im Gesicht zu haben. Kelly Starrett zeigte sich jedoch nicht nur ziemlich mobil, sondern auch sehr situationsflexibel und ging mit dem Platzproblem absolut gelassen um. So blieben die vom Veranstalter gestellten Blackrolls für den Praxisteil säuberlich an der Wand aufgereiht und die Teilnehmer bearbeiteten die benachbarten Quads der Einfachheit halber mit den eigenen Füßen statt mit der Rolle…. 😉

Ähnlich gedrängt sah es leider auch beim Mittagessen aus, Selbstversorger waren eindeutig im Vorteil. Der Rest musste im Schneeregen anstehen um bei der Essensausgabe an die Reihe zu kommen.

Hochkarätige Speaker mit guten Contents…

summit 2016

Steve Maxwell – Mobility vs. Flexibility

Samstag und Sonntag ließen dann genug Wahlmöglichkeit aus Lectures und Praxisworkshops zum Thema Faszien und Mobility, die Referenten wie Kevin Carr, Steve Maxwell, Jill Miller, Patrick Meinart, Dennis Krämer und Andreas Ahlhorn allesamt Profis ihres Faches.

Auch wenn speziell die englischsprachigen Lectures nicht immer explizit auf das Thema Faszien und Mobility ausgelegt waren, sondern mehr einer generellen Einführung ins Thema Functional Training ähnelten, die Vortragsqualität selbst war auf jeden Fall stimmig.

Interessant für uns waren neben dem Freitagsopener mit Kelly Starrett vor allem Steve Maxwell (Crawl like a baby – walk like a man), Kevin Carr (Joint by Joint) und Andreas Ahlhorn (Functional Flossing), wobei Steve Maxwell leider von zwei Praxistagen auf einen rationalisiert wurde.

Zwar konnten wir aus den von uns besuchten Workshops keine bahnbrechenden neuen Erkenntnisse mitnehmen, aber festzustellen, dass unsere Unterrichtsinhalte dem aktuellen internationalen Wissensstand entsprechen, hat uns umso mehr gefreut…

DIE TRAINERACADEMY IST UP TO DATE!

Unser Fazit zum Summit: Eine gute Gelegenheit, viele internationale Top-Referenten an einem Wochenende in komprimierter Form zu hören erste Einblicke in deren jeweilige Schwerpunkte zu gewinnen und sich mit Kollegen auszutauschen, trotz der angesprochenen organisatorischen Mängel.

Für einen echten Wissensgipfel ist man unserer Meinung nach jedoch besser beraten, Zeit und Geld in Einzelausbildungen zu investieren – denn Praxisqualität, die Korrektur eigener Bewegungsmuster und Zeit für individuelle Rückfragen kommen bei Großveranstaltungen wie beim Summit definitiv zu kurz.